X
 

Kirchen in Zlín

Die römisch-katholische Kirche Hl. Philipp und Jakob

Sadová 149, Zlín
Telefonnumer: +420 577 210 022, +420 733 742 700, e-mail: fazlin-sfaj@ado.czwww.farnostzlin.cz

Kostel sv. Filipa a Jakuba

Die Angaben über die Kirche und das Pfarrhaus sind erst aus dem Zeitraum der Hussitenkriege, und zwar aus dem Jahr 1437 erhalten geblieben. Man kann jedoch annehmen, dass spätestens bis zum Ende des 14. Jahrhunderts, als die Herren von Sternberg im Jahr 1397 Zlín zur Stadt erhoben hatten, hier bereits eine Kirche und dabei ein Pfarrhaus mit einer geistlichen Verwaltung standen. Zum Jahr 1446 wird bereits der Name eines Zlíner Pfarrers, der Johannes aus Ostrata (auch aus Lhota) war, angeführt. Die Kirche brannte zweimal – in den Jahren 1819 und 1849 – aus, aber jedes Mal wurde sie wiederhergestellt. Heute stellt sie eine der Stadtdominanten dar. Im Vergleich zur Barockgestaltung verfügt sie heutzutage über ein breiteres und höheres Hauptschiff. Die Fenster sind eine Spende von Zlíner Pfarrleuten. Im Glockenturm wurden Stahlglocken aus Vítkovice und die Orgel von den Gebrüdern Rieger aus Krnov (Jägerndorf) installiert. In den Jahren 1969 - 1970 wurde eine Rekonstruktion des Innenraums durchgeführt.

Die evangelische Kirche in Zlín

Evangelický kostelSlovenská 3063, Zlín
Telefonnumer:
 +420 732 965 735, +420 577 210 004
e-mail: petrpivonka@volny.czhttps://zlin.evangnet.cz

Die evangelische Kirche gehört zu den gelungensten sakralen Bauten der tschechoslowakischen Zwischenkriegs-Architektur. Sie entspricht mit ihren ausgewogenen Proportionen und funktionalistischer Einfachheit vollkommen der Baťa-Architektur in Zlín. Die Kirche wurde mit großer Unterstützung des Unternehmens Baťa, das eine Hälfte des Bodenpreises geschenkt und den Bau des Pfarrhauses sogar auf seine eigenen Kosten durchgeführt hatte, erbaut. Der Autor ist Vladimír Karfík.

Die Kirche Jungfrau Maria Helferin der Christen in Jižní Svahy

Kostel Panny Marie Pomocnice křesťanůOkružní 5430, Zlín-Jižní Svahy
Telefonnumer: +420 577 019 682, http://zlin.sdb.cz

Die Kirche Jungfrau Maria Helferin der Christen Kirche ist die neueste Kirche in Zlín. Sie befindet sich inmitten der Siedlung in Jižní Svahy. Der Bau der Kirche und eines Jugendzentrums hat am 31. Januar 2000 am Festtag des Hl. Johannes Bosco mit einer feierlichen Ausgrabung begonnen. Die Kirche wurde am 8. Mai 2003 eingeweiht. Das Gesamtareal umfasst die Kirche mit 350 Sitzplätzen, Nebenräume für die Pfarrgemeinde, Unterkunftsmöglichkeit für die Mitglieder der Salesianer Gemeinde, Klubräume, Lehrsäle und einen Festsaal sowie weitere Räume. Einen Bestandteil des Areals bildet auch ein großer zum Jugendzentrum gehörender Spielplatz mit einer hochwertigen Oberfläche.

die Quelle

Die Wallfahrtskirche Jungfrau Mariä Geburt in Štípa

Chrám Narození Panny Marie ve ŠtípěMariánské náměstí, Zlín-Štípa
Telefonnumer: +420 733 741 900, e-mail: fastipa@ado.czwww.stipa.cz

Die Barockkirche Jungfrau Mariä Geburt stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist ein Marienwallfahrtsort. Es handelt sich um die größte schönste Kirche in der gesamten Umgebung. Die Orgel von Štípa gehört zu den größten und hochwertigsten erhalten gebliebenen Werken von František Čapek und Max Zachistal aus Krems an der Donau.

Die Kirche wird immer eine halbe Stunde vor dem Gottesdienst und ungefähr ein Viertel Stunde nach der Messe (aktuelle Übersicht von Gottesdiensten), gegebenenfalls nach vorheriger Absprache, geöffnet. Im Zeitraum vom 1. 5. bis 30. 9., d.h. im Zeitraum der sog. „geöffneten Tore“, wird täglich außer montags von 10:00 bis 17:00 Uhr, sonntags dann von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Die römisch-katholische Kirche Hl. Nikolaus in Malenovice

Kostel sv. Mikuláše v MalenovicíchJarolímkovo náměstí 156, Zlín-Malenovice
Telefonnumer:
 +420 731 604 304, +420 736 408 914, e-mail: fazlin-malenovice@ado.czwww.farnostmalenovice.cz

Die Kirche Hl. Nikolaus im Ortsteil Malenovice ist eine römisch-katholische Kirche, die aus dem Jahr 1845 stammt. Sie steht an der Stelle einer ehemaligen gotischen Kirche, die urkundlich bereits im Jahr 1386 belegt wurde. Daraus sind einige Altargemälde und auch das älteste Denkmal – ein Grabstein von Tetour aus Tetov, der Herren von Malenovice und Pohořelice - erhalten geblieben. Er ist auf das Jahr 1560 datiert. Die darauf angebrachte Inschrift ist bis heute gut lesbar.
Seit 1958 wird die Kirche für ein Kulturdenkmal der Tschechischen Republik gehalten.